zurück zur Blogübersicht

19. Januar 2017 |

Kennt Ihr noch das gute alte Tagebuch? Es hatte schon etwas sehr Befreiendes, wie wir im Teenageralter vor allem unsere Sorgen, Ängste und Nöte in dieses kleine Büchlein geschrieben haben. Manche Worte gar nicht mehr lesbar, weil unsere Tränen beim Niederschreiben aus den Augen kullerten… Liebeskummer und allerlei Weltschmerz haben wir uns so von der Seele geschrieben … Und danach war es uns irgendwie immer ein wenig leichter ums Herz, wir konnten wieder Hoffnung und Licht am Horizont erkennen. Heutzutage feiert das Tagebuch wieder ein Comeback – für uns Erwachsene!

Gerade in unserer komplexen und schnelllebigen Zeit kann das Tagebuch wieder ein Seelentröster werden – UND ein Quell der Hoffnung und des Glücksmomente-Sammelns!

Wir entscheiden intuitiv ob wir am Abend eher unsere Probleme loswerden möchten oder dankbar auf die Momente schauen die uns an diesem Tag Glück beschert haben! Gerade diese kleinen Momente werden oft nicht wahrgenommen und verschwinden im Nirwana des Alltags ;-)

Lasst uns unsere positiven Momente wieder mehr wertschätzen und in unserem Glückstagebuch sammeln! Wer Lust hat kann auch täglich 1 oder 2 kleine Kritzeleien dazu machen – die visuelle Unterstützung der Worte bleibt länger im Gedächtnis haften und kann unsere Fähigkeit stärken in schwachen Momenten darauf zurückzugreifen – so wird auch mit dieser einfachen Methode wie beiläufig unsere Resilienz gestärkt ;-)

Viel Freude dabei!

zurück zur Blogübersicht


Kommentare

Neuer Kommentar

Gerne kannst Du hier einen Kommentar eingeben. Bitte beachte: Der Name wird veröffentlicht, die E-Mail-Adresse dient der Kontaktaufnahme (bei Bedarf) und wird nicht veröffentlicht.




Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten elektronisch gespeichert und verarbeitet werden und mein Kommentar veröffentlicht wird. Die Daten werden nie an Dritte weitergegeben. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen.